Welche Priorität hat Priorität?

Was, wenn alles so wichtig ist, dass man nicht weis, was das Allerwichtigste ist?

Diese Frage stellen sich täglich auch die Menschen, die nicht zur Kategorie der geborenen Chaoten, Organisationsverweigeren und Zeitmangelinhabern gehören.

Eine Erste-Hilfe-Liste:

1

Seien Sie ehrlich mit sich selbst. Stellen Sie geliebte, aber nicht wirklich dringende, Dinge zurück. Geliebte Projekte haben sehr oft eine fast magische Wirkung und neigen dazu uns zu verführen. Das führt zu Zeitüberschreitungen und damit zur Sprengung des Zeitplanes.

2

Machen Sie eine Liste und zwar auf Papier, nicht nur in Ihrem Kopf, was Sie alles erledigen möchten. Wenn Sie das Ergebnis auf dem Papier sehen, haben Sie im wahrsten Sinne des Wortes den Überblick und können besser neu priorisieren. Also nochmals prüfen und nochmals die Dringlichkeit festlegen. Vergessen Sie nicht ehrlich zu sein. Vergeben Sie keine  Vorteilspositionen für Ihre „Lieblinge“.

3

Mit ein wenig Flexibilität läßt sich die Priorisierung immer wieder neu überdenken. Wenn ein Projekt, nämlich das absolut Dringendste beendet ist, einfach die Liste wieder prüfen. Zwischenzeitlich können ja neue Umstände eingetreten sein: Gehaltserhöhung, Heiratsanträge oder neue Termine im Allgemeinen und im besonderen.

4

Einen kleinen Luxus dürfen Sie sich gönnen bei der Priorisierung: Wählen Sie Projekte mit einem hohen Belohnungsgrad bzw. Vorteil auf die vorderen Plätze Ihrer Liste. Das heißt, Kunden haben immer Vorrang, weil sie uns unser täglich Brot und Butter bezahlen, was ein nahezu unschlagbarer Vorteil und Belohnung zugleich ist.

5

Verzichten Sie auf Kinkerlitzchen. Auch als Perfektionist sollten Sie gelegentlich auf die letzten 20% verzichten. Detailverliebtheit kostet Zeit und die sollten Sie in die Abarbeitung Ihrer restlichen Projekte investieren.

6

Wenn Sie sich wirklich freimachen wollen, von Erste-Hilfe-Listen zur Priorisierung, verzichten Sie darauf im Internet nach  den Ergebnissen für „ wie setze ich Prioritäten“ zu suchen. Das kostet Sie Zeit und Nerven und die brauchen Sie doch für Ihre Projekte.