Jedes Schuljahr das Gleiche

Für die Schüler beginnt der Schlußsport für das Schuljahr. Für viele Schüler ist das gleichbedeutend mit dem verzeifelten Kampf für ein paar letzte gute Noten, um die Versetzung in die nächste Klasse zu bewerkstelligen. Etliche von ihnen schaffen diesen Endspurt nicht.

Es gibt eine Diskussion, ob die Wiederholung eines Schuljahres sinnvoll ist. Es herrscht eine verbreitete Meinung, dass es wenig Sinn macht. Die Frage ist, für wen es wenig Sinn macht.

Für viele Schüler stellt die Wiederholung einer Klasse eine echte Chance dar, den Anschluß doch noch zu schaffen. Das ist aber nur möglich, wenn mit der Wiederholung auch eine echte Änderung der inneren und äußeren Haltung verbunden ist. Es ist nicht nur eine Zeitfaktor, sondern auch ein Prozess der hier die eingschliffenen Routinen und Verhaltensweisen ablösen muss, um die Wiederholung als Alternative erfolgreich zu gestalten.

Kinder entwickeln ihre eigenen Strategien, um den Schulstress auszuweichen. Da werden schlechte Zensuren schön geredet, die Gründe mitleiderregend geschildert und oftmals sind es einfach die Umstände an denen man gescheitert ist. Lehrer sind unfähig oder bestenfalls nicht nett genug. Es gibt eine weite Palette an Gründen, die als Begründung genutzt werden, um sich nicht mit den viel tiefgreifenderen Probleme auseinandersetzen zu müssen.

Natürlich gibt es nachvollziehbare Gründe wenn der Anschluß verpasst wurde. Es ist kein Beinbruch ein Jahr zu wiederholen. Sind die Wissenlücken aber bereits über Jahre angewachsen ist, dann sind die Folgen schwerwiegender. Es ist nahezu unmöglich mehrere Jahre Wissen aufzuholen. Abgesehen von dem Spass am Lernen, der lange schon verloren gegangen ist.

Wenn Schüler jahrelang, trotz vorhanderner Intelligenz, nur noch Frustration in der Schule erleben, dann ist es Zeit der Wahrheit ins Auge zu sehen. Da ist  die Wiederholung von einem Schuljahr tatsächlich nicht erfolgsversprechend.

Mit einer Einschränkung: Eine Aktivierung der Lernbereitschaft ist möglich. Eine Verbesserung des Zeugnisses um eine Note im Durchschnitt realistisch. Mit einer Lernstrategie, der richtigen Schlafroutine und dem Aufbau von Selbstvertrauen und der Aktivierung anderer brachliegender Eigenschaften wie zum Beispiel Ehrgeiz und Mut ist “es” zu bewältigen.

Es zählt nicht nur der Zeitfaktor. Es zählt vor allem die eigene Stärke. Darin sollten wir unsere Kinder unterstützen.