Wie Sie Ihre gute Vorsätze jederzeit erfolgreich umsetzen

Wie Sie Ihre gute Vorsätze jederzeit erfolgreich umsetzen

Gute Vorsätze haben naturgemäß Hochkonjunktur am Jahresanfang. Das neue Jahr verspricht einen frischen Start und motiviert viele Menschen. Warum ist das so? Es gibt doch noch unzählige andere geeignete Starttage oder zumindest 364 andere im neuen Jahr.

Für sehr viele Menschen birgt der Neujahrstag eine magische Kraft. Es ist wie ein frisches Brot anschneiden oder ein neues Kleidungstück, dass man zum ersten Mal in der Öffentlichkeit trägt. Der enorme Charme liegt im Neubeginn. Außerdem wird es zeitlich nicht allzu eng, denn das neue Jahr ist noch lang und verspricht ausreichend Zeit zur Umsetzung aller guten Vorsätze.

Beliebt sind vor allem Aktivitäten, die das körperliche oder geistige Wohlbefinden erhöhen sollen. So werden unzählige Gelübde zur Gewichtsreduktion, Raucherent-wöhnung, zum Fitnessprogramm und anderen körperbetonten Vorhaben geleistet. Das größte Problem für sehr viele Entschlossene ist ein konkreter Plan. Bedauerlicherweise ist das der Hauptgrund für das Scheitern, egal ob nach ein paar Tagen oder Wochen, wenn die gewünschte Veränderung noch außer Reichweite ist.

Im Grunde geht es darum, alte Routinen aufzugeben und neue Gewohnheiten einüben. Wie schnell ist das umsetzbar? Wenn Sie schon lange an Ihren alten Gewohnheiten festgehalten haben, dann haben Sie sich selbst trainiert “es” in der bisherigen Art und Weise zu tun. Ihr Körper hat sich daran gewöhnt: An das Rauchen, das ungesunde Essen oder was immer Sie als Gewohnheit entwickelt haben. Sie haben ihm unzählige Male gezeigt, wie Sie “es” haben wollen. Ihr Körper hat dieses Training sehr ernst genommen. Sonst wären Sie ja nicht da, wo Sie jetzt sind. Sie waren erfolgreich.

Das klingt zu unglaublich? Worin liegt da die Stärke? Warum ist Übergewicht ein Erfolg? Was ist gut daran, dass Sie rauchen? Was ist gut daran, dass ich immer die gleichen negativen Erlebnisse habe?
Zunächst sei das Wichtigste gesagt: Für Veränderung braucht man Durchhaltever-mögen. Das haben Sie. Sie haben sich bereits selbst bewiesen, dass Sie Ihren Körper sehr beeinflussen können. Das ist eine sehr gute Voraussetzung und ein Vorteil zugleich, um eine Veränderung herbeizuführen. Diese Stärke können Sie jetzt für Ihre guten Vorsätze nutzen.

Mindestens drei, besser vier Wochen sind zu Beginn für einen Veränderungsprozess einzukalkulieren. Es geht in der Regel nicht von einem auf den anderen Tag, wenn Sie sich mit dem An- oder Abgewöhnen beschäftigen.
Ihr Körper reagiert höchstwahrscheinlich mit Entzugserscheinungen, wenn Gewohntes ausbleibt. Zum Beispiel mit Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Verdauungsproblemen oder Muskelschmerzen. Diese Reaktionen entmutigen und sind sehr oft der Anlass für eine vorzeitige Aufgabe der guten Vorsätze.
Rein verhaltensbedingte Veränderungen sollten ebenfalls schrittweise vorgenommen werden. Wer sich zum Beispiel vornimmt ordentlicher zu werden, sollte in einem Raum oder an einem Platz beginnen, sonst ist man schnell überfordert. Erstaunlicherweise setzt die beginnende Ordnung nach einer Weile fast von allein in den anderen Räumen oder Plätzen fort.

Sie haben bereits Durchhaltevermögen bewiesen, auch wenn das Ergebnis so nicht erwünscht war. Alles was Sie jetzt zusätzlich brauchen ist ein realistischer Plan und ein wenig Flexibilität. Zerlegen Sie Ihr Ziel in kleine Ziele, die zusammenaddiert, das große Ziel ergeben.

Bei Genussmitteln ist das besonders wichtig. Wenn Sie von einem Tag auf den nächsten aufhören bestimmte Dinge zu sich zu nehmen, dann reagiert Ihr Körper heftig. Wer eine Vollbremsung in einem Fahrzeug miterlebt hat, hat eine vergleichbare Erfahrung gemacht. Es gibt nur wenige Menschen, die tatsächlich soviel Energie und eisernen Willen aufbringen innerhalb von 24 Stunden von Hundert auf Null die bisherigen Gewohnheiten voll “ausbzubremsen”.
Mit einem schrittweisen Vorgehen belohnen Sie sich selbst. Sie können die Zwischenergebnisse genießen und feiern, statt auf das noch nicht erreichte große Ziel zu starren.

Für die Planung ist es wichtig, alle erreichbare ideelle und materielle Unterstüzung zu organisieren, die erhältlich und für Ihren individuellen Einsatz nützlich ist. Es reicht nicht aus ein paar Internetseiten oder Ratgeberbücher zu lesen. Es ist wichtig alle nützlichen und persönlich umsetzbaren Tipps schriftlich zu erfassen. Für Ihre persönliche Situation unzureichende Anleitungen können der Grund für das vorzeitige Scheitern in der Praxis sein.

Auch ist jetzt die eigene Flexibilität gefragt: Wie kann die Anleitung in den eigenen Tagesablauf integriert werden? Welche Kosten entstehen? Gibt es etwas Günstigeres? Was kann umorganisiert werden, damit der Aufwand verringert wird bzw. die Veränderungen leichter fallen?
Organisieren Sie sich auch moralische Hilfe. Positive eingestellte Freunde, Kollegen oder Familienmitglieder haben einen erheblichen Anteil am Erfolg.

Organisieren Sie sich alles, was Sie benötigen bevor Sie beginnen. Dann brauchen Sie im laufenden Veränderungsprozess nur noch auf Unvorhergesehenes reagieren. Ein realistischer Zeitplan, der jederzeit angepasst werden kann, hilft das Ziel übersichtlich zu halten.

Trainieren Sie Ihr neues Verhalten. Trainieren bedeutet wiederholen, bis es so läuft, wie Sie es sich vorgestellt haben. Wenn Sie eine Pause brauchen, dann machen Sie eine Pause. Falls Ihre Bemühungen zu ehrgeizig sind und Sie bemerken das es zu viel wird, dann machen Sie eine Pause, auch um das Ziel erneut im Zeitplan und Zwischenergebnis zu überprüfen. Wenn Sie zu viel Druck auf sich selbst ausüben, werden Sie scheitern. Das frustriert Sie dann noch mehr, als nur ein paar Tage auf der Stelle treten.

Seien Sie nett zu sich selbst. Loben Sie sich regelmäßig. Loben Sie sich jeden Tag und jede Stunde die Sie Ihren guten Vorsätzen widmen. Denken Sie daran, dass bereits das Nachdenken über Veränderungen der Beginn dieser Veränderungen ist. Schauen Sie nicht zurück. Vergessen Sie alle gescheiterten Versuche. Starten Sie jetzt planvoll, dann wird es auch gelingen gute Vorsätze jederzeit in gewünschte Ergebnisse zu verwandeln.

1 Comment

  • Thomas Lellesch

    Reply Reply 11. Januar 2014

    Das nenn ich mal n super guten und vor allem hilfreichen artikel, vielen dank

Leave A Response

* Denotes Required Field